Bürgerkarte

Allgemeines

Um digitale Amtswege sicher und nachvollziehbar durchführen zu können, müssen Ämter die Identität der Antragsstellerin bzw. des Antragstellers zweifelsfrei feststellen können. Dazu bedarf es eines elektronischen Werkzeugs, das Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmerinnen und Unternehmer eindeutig ausweist. Dieser elektronische Ausweis ist die „Bürgerkarte“. Zusätzlich können mit der Bürgerkarte Dokumente einfach und sicher elektronisch unterschrieben werden. Mit der Umsetzung der Handy-Signatur Ende 2009 (Bürgerkartenfunktion am Mobiltelefon) sind keine Chipkarten, Kartenlesegeräte oder Softwareinstallationen am lokalen Rechner nötig, um die Bürgerkartenfunktionen zu nutzen.

Verglichen mit anderen Systemen bringt die Bürgerkarte einige Vorteile mit sich. Die übliche Benutzername-Kennwort-Systematik beinhaltet aufgrund schlecht gewählter Passwörter ein hohes Sicherheitsrisiko. Untersuchungen haben ergeben, dass viele Computernutzende schlechte, leicht „knackbare“ Kennwörter (wie den eigenen Vor- oder Familiennamen) verwenden oder Passwörter aufschreiben. Zudem können Passwörter im Internet abgefangen werden. Das führt zu unerlaubten Zugriffen. Diese „digitale Unterschrift“ bietet Rechtssicherheit, Schutz vor fremden Zugriffen und ungewollten Veränderungen des Inhalts.

Der Begriff „Bürgerkarte“ bezeichnet ein Identitätsmanagementkonzept, das es ermöglicht, elektronische Amtswege für Verwaltungskundinnen und -kunden sicher und einfach zu gestalten. Als elektronischer Ausweis im Internet erlaubt die Bürgerkarte eine eindeutige Identifizierung und Authentifizierung, wodurch bestimmte elektronische Verfahren überhaupt erst möglich werden.

Bei der kostenfreien Aktivierung der Bürgerkartenfunktion, beispielsweise auf der e card der Bürgerin bzw. des Bürgers, werden zwei Zertifikate und die sogenannte Personenbindung auf das Trägermedium aufgebracht. Die Personenbindung verknüpft dabei das Trägermedium mit der Person und ermöglicht somit deren spätere Identifizierung. Die Authentifizierungs- bzw. Signaturzertifikate dienen der Verschlüsselung bzw. dem Signieren von Daten und Dokumenten.

Die Verwendung der Bürgerkarte bedeutet:

  • Der sichere elektronische Nachweis der Identität kann das persönliche Erscheinen in einer Behördendienststelle ersetzen.
  • Mit Hilfe der elektronischen Signatur ist es problemlos möglich, auf elektronischem Weg eine Willenserklärung abzugeben, deren Authentizität zweifelsfrei nachgeprüft werden kann.

Die Anforderung im E-Government-Gesetz (E-GovG), wonach die Bürgerkarte eine qualifizierte elektronische Signatur beinhaltet (§ 2 Z 10 E-GovG), stellt sicher, dass die Bürgerkartenfunktion – und mit ihr die elektronische Signatur als gleichwertiges Pendant zur eigenhändigen Unterschrift – auch in der Privatwirtschaft und im grenzüberschreitenden Einsatz uneingeschränkt Verwendung finden kann.


Praxisrelevanz elektronischer Signaturen

Mit der Bürgerkarte wurde ein einfach zu bedienendes, kostenfreies Werkzeug geschaffen, um Dokumente, Rechnungen und Verträge mit wenigen Mausklicks rechtswirksam elektronisch zu unterschreiben. Schnell und sicher ist es bereits möglich, PDF-Dokumente mit einer elektronischen Signatur zu versehen, die der handschriftlichen Unterschrift rechtlich grundsätzlich gleichgestellt ist. Die Echtheit der Unterschrift sowie die Unverfälschtheit der übermittelten Daten können dabei jederzeit von der Empfängerin bzw. vom Empfänger überprüft werden. Zu den bekanntesten Einsatzmöglichkeiten digitaler Signaturen zählen

  • elektronische Behördenwege,
  • rechtsgültige Unterschrift von Verträgen,
  • öffentliche Auftragsvergaben,
  • Internet-Banking,
  • „E-Billing“ d. h. elektronische Rechnungslegung,
  • Verschlüsselung vertraulicher Dokumente u. v. m.

Die Serviceseite zur Bürgerkarte [1] enthält in übersichtlicher Form einfach verständliche Informationen zur Bürgerkarte selbst und ihren Anwendungsmöglichkeiten. Auf der Webseite gibt es auch die Möglichkeit, PDF-Dokumente mittels Bürgerkarte online zu signieren bzw. signierte PDF-Dokumente zu prüfen.

Wichtige Links